Yoschbaer


Alter: Jahrgang 1963
Herkunft: aus dem sonnigen Rheingau
Wohnort: am Rande der Schwäbischen Alb


Meine erste Katze bekam ich als ich gerade laufen konnte. Wenn man die Katze suchte, musste man nur schauen wo ich war und wenn man mich suchte ,musste man eben schauen wo die Katze war. Leider verschwand die Mieze irgendwann einfach…
Es folgten weitere Katzen, Meerschweinchen, Hasen, weiße Mäuse, Fische, Wellensittiche….
Später irgendwann hat dann ein Bekannter einen ca. einjährigen getigerten Halbperser, den niemand mehr haben wollte, angeschleppt. Daraus wurden dann über 20 Jahre! Ja – EMIL wurde knapp über 21 Jahre alt und es war eine wunderschöne Zeit, bis ich ihn gehen lassen musste, mit Magen-und Verdauungsproblemen, Nierenversagen und so gut wie blind.
2003 ist dann YOSCHI bei mir eingezogen. Gefunden übers Internet, vermittelt über eine Tierschutzorganisation als sog. “Beisser“. Ein zweijähriger reinrassiger Westie, bildschön, aus „Polen-Vermehrungszucht“, den ebenfalls keiner mehr haben wollte. YOSCHI hat bei mir noch nie gebissen, muß wohl ne Ausrede gewesen sein, aber man weiß ja was die Leute alles so erfinden, wenn sie ihren Hund loswerden wollen…



Ende 2007 – kam dann Westie-Malteser-Mix MANDY dazu , aus einer Beschlagnahmung, schlechte Fütterung, fast kein Fell mehr, völlig kaputte Haut, keine Muskulatur, nicht erzogen – die einjährige Maus sollte einfach mit einer Schaufel erschlagen werden, statt mit ihr zum Tierarzt zu gehen – kostet ja Geld…



Im Sommer 2010 sind bei uns zwei kleine Bauernhofkaterchen eingezogen, -Kätzchen, die vermutlich sonst in der Regentonne oder sonstwo gelandet wären. FELIX, der cremefarbene hat sich klasse gemacht und sich mittlerweile zu einem prächtigen, stattlichen Katermann entwickelt, OSKAR hingegen, unser schwarzes Männlein, war von Anfang an kränklich und schwach. Leider durfte er nur knapp 13 Monate alt werden, man konnte ihm einfach nicht helfen…



Eines Tages im September 2010 saß bei meiner Tierärztin ein kleiner Kater in der Box – CARLO - 4 Wochen alt- gefunden in einem Autoradkasten – ohne Mama -einfach beim TA abgegeben… -, den kleinen Stinker haben wir dann übernommen und mit der Flasche großgezogen. Heute ist er der absolute Rumtreiberkönig und Nur-Draussen-Kater…



Im Frühjahr 2011 kam dann unser MOPPELCHEN dazu, denn ein schwarzer Kater ist Pflicht! MOPPELCHEN macht seinem Namen alle Ehre und ist ein relativ bequemer Katermann geworden, der die Annehmlichkeiten seines All-Inclusive-Daseins sehr wohl zu schätzen weiß, sich gerne von seinem Personal bedienen läßt, aber trotzdem ein doch sehr erfolgreicher Jäger ist.



Kurz darauf konnte ich zwei kleine sehr kranke Katzenmädchen, HANNI & NANNI, aus einem völlig verwahrlosten Alkoholikerhaushalt retten. Eigentlich sollten die beiden nur gepäppelt und weitervermittelt werden. NANNI hat dann einen tollen Platz gefunden, HANNILEIN ist uns geblieben – es sollte wohl so sein, denn sie ist unsere einzige Katzenprinzessin unter den Katermännern und eine Oberschmusebacke.





Eigentlich sollte es dabei bleiben – so dachten wir - aber meistens kommt es anders…
Im Winter 2011 zog NINO bei uns ein. Ausgesetzt als Katzenbaby mit Mama und seinen 3 Geschwisterchen in einem zugeklebten Pappkarton – bei Minusgraden einfach ins Gebüsch geworfen… NINO ist ein BKH-Mix und ein völlig relaxtes, ruhiges Katerchen, der, sobald man ihn streichelt, sich sofort auf den Rücken schmeisst und unendlich vor sich hinschnurrt…



Alle vertragen sich prima, vermutlich weil sie wissen, wo sie herkommen – und keiner will wohl mehr dahin zurück…
Mal sehen was noch so alles kommt, man weiß ja nie, -getreu unserem Lebensmotto: akzeptiere Dinge, die Du nicht ändern kannst ABER ändere Dinge die Du nicht akzeptieren kannst!
Es grüßt Euch vom Rande der schwäbischen Alb
YOSCHBAER


Nachtrag 2015 bis August 2017

Seit dem hat sich einiges getan, viel Schönes aber auch leider sehr Trauriges.

Nachdem 2011 NINO eingezogen ist, ist Kater CARLO nach und nach ausgezogen, er ist zur Nachbarin abgewandert, die eigentlich auch „schuld“ daran ist, dass wir ihn hatten.
Er kommt immer wieder vorbei, möchte aber lieber Einzelprinz sein, das können wir ihm leider nicht mehr bieten, aber es ist OK so wie es ist, denn dort hat er Paradies auf Erden.

2015 haben die ersten drei Seidenhühnchen KATE, CLAIRE & MARY, den Garten samt Hühnerhaus bezogen, 2016 sind noch mal zwei Damen, LISBETH & Miss SOPHIE dazu gekommen. Diese fleissige Truppe beglückt uns täglich mit frischen Bio-Eiern, einfach herrlich.



Da ich mittlerweile in einer Tierarztpraxis arbeite und dort immer wieder Tiere stranden, landeten bei uns zur Pflege zuhause eine Katzenmama mit Sohnemann. Die Mama konnten wir in ein tolles Zuhause vermitteln, …und aus dem Katerchen ist ein riesiger Klopper von Kater geworden, der bei uns bleiben durfte. MOSES ist ein derartig ausgeglichenes ruhiges und zufriedenes Tier, sodass es mit allen anderen prima funktioniert. Unser MOSI liebt alle: Hunde, Katzen, Blümchen, Bienchen, Vögelchen… und ESSEN !!!



Aber 2016 war auch ein trauriges Jahr, kurz nach Pfingsten hat uns YOSCHI verlassen, mit 15 ½ Jahren nach kurzer aber schwerer Krankeit. MANDY hat dies nie wirklich verkraftet und entwickelte danach eine Krankheit nach der anderen, bis sie nach zwei Not-OP´s ebenfalls kurz nach Pfingsten ein Jahr später YOSCHI gefolgt ist.



Nun sind die Hundekörbchen verwaist, … bis auf weiteres…

Liebe Grüße
YOSCHBAER