Rainer und Uschi von Samira


Baujahr 1954 / 1955


Als wir uns vor knapp 35 Jahren kennengelernt haben, hatte Rainer noch gar keine Erfahrung mit Tieren. Er ist mit vielen Geschwistern aufgewachsen und seine Eltern konnten und wollten nicht auch noch Tiere versorgen.

Ich dagegen hatte eigentlich fast mein ganzes Leben Tiere um mich. Angefangen mit einem Hamster, dann Wellensittiche, Hühner und Kaninchen. Mit 14 Jahren bekam ich meinen ersten Hund, einen Langhaardackel. Chips war eine richtige Dackeldame mit allen Macken, die so ein Dackel haben kann. 15 Jahre ist das Mädel alt geworden.

Rainer hat seine ersten Hundeerfahrungen also ausgerechnet mit meinem Dackel gemacht. Ich kann nur sagen, das härtet ab.



Als wir dann unser Haus gekauft haben, kam auch schnell der Wunsch nach einem Hund. Das Grundstück war groß genug und voll eingezäunt, was will Hund mehr.

Freunde von uns hatten damals zwei Afghanenrüden und ein Junge war Papa geworden. Wir sollten uns doch die Welpen (damals schon 7 Monate alt) nur mal angucken. Wie das mit dem Gucken so ist, kam unsere Charwa ins Haus. Ein absolut tolles, charakterstarkes Afghanenmädchen, einfach eine tolle Tierfreundin.
Es wurden wunderbare 11 Jahre.
Die Freundin sagte damals zu uns, wenn ihr einen Afghanen habt, habt ihr drei Tiere im Haus: 1. einen Hund der 2. den eigenständigen Charakter einer Katze hat und 3. die Beweglichkeit eines Affen. Recht hatte sie.

Nachdem unser Mädchen über die Regenbogenbrücke gegangen war, wollten wir gern wieder einen Hund im Haus haben.

Rainer hatte sich zwischenzeitlich in einen Barsoi verliebt. O.k. dann also einen Barsoi.
Unser Viktor (schwarz/weiß) kam ins Haus. Nur was wir vorher nicht wussten, Barsois kann man fast nicht allein halten, die brauchen einfach Hundegesellschaft. So kam unsere Okaryna dazu.





Okaryna sollte ursprünglich zur Zucht eingesetzt werden, aber ihr Gebiss war nicht komplett und so ist sie durch das Raster gefallen. Aber das war uns so was von egal. Die beiden haben ihr Leben lang eine ganz tolle, harmonische Tierehe geführt. Innerhalb von einem Monat sind beide Hunde gegangen: Viktor ist Anfang November einfach nicht mehr aufgewacht und Okaryna wollte/konnte Ende November dann auch nicht mehr.

Fünf Jahre waren wir ohne Hund – dann kam KG und mit KG unsere Samira (Carmen aus Almendralejo). Am 6. November (auch wieder November) 2011 war es soweit, wir konnten sie am Flughafen abholen. Vom Charakter her passt sie zu 100% zu uns, warum: Sie hat IHREN Kopf und das finden wir beide richtig gut. Auf der anderen Seite ist sie nur LIEB und man muss sie einfach lieb haben.



Viele Grüße von Rainer, Uschi und Samira

Nachtrag Januar 2013

Am 11.11.2012 ist unsere Nubia bei uns eingezogen.



Dieser kleine Wirbelwind mischt unser ganzes Rudel auf.
Und obwohl beide Mädel unterschiedlicher nicht sein können, läuft unser aller Zusammenleben harmonisch ab.
Wir sind glücklich, diese kleine Maus bei uns zu haben, denn jetzt ist unser Rudel wieder komplett.